„For an Invisible People, Camera Would be Their Weapon”

Di 17.4.2018 | 18:30 | Wolf (Eintritt frei)
Chronology of a Disappearance
Mohanad Yaqubi

Yaqubi betrachtet das schmerzhafte Verhältnis zwischen dem palästinensischen Volk und seinem Abbild sowie die Prozesse, die 1948 zum Verschwinden der Palästinenser aus Bild und Land führten. Dabei untersucht er, wie sich die Kamera schrittweise zu einem Werkzeug der Befreiung entwickelte.

On Solidarity and Dependency – The beginnings of PLO-GDR filmmaking in the 1970s
Irit Neidhardt

Als die Palästinensische Befreiungsorganisation PLO und die Deutsche Demokratische Republik (1949-1990) im Jahre 1974 begannen, im Film-Bereich zu kooperieren, war die PLO eine wohlhabende, aus dem Exil operierende Befreiungsbewegung, die DDR hingegen ein souveräner Staat mit schwacher Wirtschaft. Zusätzlich zu ihren stark anti-imperialistischen Überzeugungen war die Zusammenarbeit im Film durch ein hohes Maß an Pragmatismus geprägt. Dieser Vortrag soll einen Einblick in die erste Koproduktionsvereinbarung zwischen PLO und DDR geben.